Der Major Case ist eingetreten und Sie suchen schnell nach Lösungen?

Vertrauen Sie unseren Forensic Services Spezialisten im Krisenmanagement mit internen und externen Ermittlungen - wertneutral und objektiv, kompetent, interdisziplinär und diskret.

Oder Sie wollen Ihr Unternehmen einfach nur auf den Major Case vorbereiten? Sprechen Sie uns an!

Wir entwickeln für Ihr Unternehmen ein maßgeschneidertes integriertes Sicherheitskonzept oder simulieren für Ihr Unternehmen ein definiertes Übszenario.

Das Fraud Triangle (Betrugs-Dreieck)

Das Fraud Triangel, zurückgehend auf Donald R. Cressey, ist ein Instrument zur Einschätzung des Risikos doloser Handlungen in einer Organisation. Der Theorie nach sind drei Faktoren verantwortlich für ein erhöhtes Fraud-Risiko in Organisationen:

  • Gelegenheit - Der Täter verfügt über Kenntnisse über Sicherheitslücken im Kontrollsystem (IKS)
  • Motivation - Anreize für den Täter -> Geld (Bereicherungstäter, Engpasstäter), Status im sozialen Umfeld
  • Rechtfertigung - mit sogenannten Neutralisationstechniken wird das eigene Bild vom rechtschaffenen Mitarbeiter / Bürger aufrechterhalten, der Täter muss die Tat vor sich selbst rechtfertigen können ("Das machen doch alle")

Nach Cressey müssen alle drei Faktoren für ein erhöhtes Fraud-Risiko vorhanden sein. Das bereits in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts von Cressey entwickelte Erklärungsmodell hat bis heute Gültigkeit und dient bei Analysen als Frühwarninstrument zur Identifikation von Fraud-Risiken. Loebbecke/Eining/Willingham kamen 1989 zudem zu dem Ergebnis, dass die Faktoren multiplikativ verknüpft sein müssen:

Fraud-Risiko = Motivation x Rechtfertigung x Gelegenheit

Tendiert demnach ein Faktor gegen Null, ist die Wahrscheinlichkeit doloser Handlungen ebenso unwahrscheinlich. Dieses Modell hat sich bis heute durchgesetzt. Das Modell des Fraud Triangle ist auf alle Tätergruppen in Zusammenhang mit Wirtschaftsdelikten anwendbar. Der theoretische Hintergrund ist damit für alle der Wirtschaftskriminalität zuordbaren Delikte gleich.

Nachrichten | Urteile

Der BGH zur GPS - Überwachung bzw. GPS - Tracking einer Detektei

Der Bundesgerichtshof (BGH) fällte ein Urteil

  1. Zum Vorliegen nicht allgemein zugänglicher personenbezogener Daten bei der Erstellung von sog. Bewegungsprofilen bei Überwachung von Zielpersonen durch Anbringung von GPS-Empfängern an den von diesen genutzten Kraftfahrzeugen durch eine Detektei.
  2. Zu den Voraussetzungen einer datenschutzrechtlichen Befugnis zum Erstellen von Bewegungsprofilen mittels GPS-Empfängern in engen Ausnahmefällen.
Weiterlesen ...

Biometrische Handvenenerkennung gehackt - 35C3

Das Hacking der Handvenenerkennung blieb bis dato weitgehend unbemerkt. Die Handvenenerkennung gilt als eine der sichersten biometrischen Verfikationen,

Weiterlesen ...

Anwohner schießt mit Luftgewehr überfliegende Drohne ab - Notstand

Im vorliegenden Fall hat ein Anwohner eine Drohne mit zwei Diabolo Geschossen aus einem Luftgewehr abgeschossen. Dem Anwohner war zum Zeitpunkt der Schüsse nicht bekannt, daß der Nachbar die Drohne vom anderen Grundstück aus steuerte und konnte dies auch glaubhaft darlegen.

Weiterlesen ...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.